Soziales Panorama & Aufstellungsarbeit

.

Voraussetzungen: mind. NLP-Practitioner-Abschluß

Die 4-tägige Veranstaltung mit Wolfgang Walker und Christian Rosenblatt ist als praxisorientierte Einführung in die Grundlagen des „Sozialen Panoramas“ und der Aufstellungsarbeit  konzipiert. Die wesentlichen Bausteine bilden Präsentationen, Demonstrationen, Übungen in der Kleingruppe sowie die Auswertung und Diskussion der Erfahrungen im Plenum.

Gemeinsam mit fortgeschrittenen NLPlern und zwei erfahrenen Lehrtrainern werden Sie Ihre NLP-Kenntnisse spezifisch im Hinblick auf zwischenmenschliche Beziehungen und soziale Systeme vertiefen.

Das „Soziale Panorama“ ist ein eigenständiges – in Psychologie und Psychotherapie bislang unbekanntes – psychisches System, das das emotionale Erleben von Beziehungen sowie die Funktion des biographischen Gedächtnisses reguliert. Seine Entdeckung durch den niederländischen Sozialpsychologen Lucas Derks kann als Meilenstein in der Entwicklung der modernen Psychotherapie und Veränderungsarbeit verstanden werden.

Hervorgegangen aus dem Versuch, sozialpsychologische Fragestellungen auf NLP-Basis neu zu erforschen, basiert es auf der Entdeckung, dass Menschen die Qualität Ihrer Beziehungen zu anderen durch deren Position und Anordnung im „mentalen Raum“ repräsentieren. Taucht man in diese Welt ein, so ergeben sich daraus oft erstaunliche diagnostische Einblicke und Interventions-möglichkeiten.

Die Parallelen zur Aufstellungsarbeit sind dabei nicht ganz zufällig. Derks, der während seiner eigenen Forschungen auf die Arbeit von Bert Hellinger aufmerksam wurde, beschreibt seine Erfahrung mit Hellingers Familienstellen als Inspiration und Unterstützung zugleich. Gleichzeitig setzt er sich jedoch kritisch mit den bei Hellinger implizierten Glaubenssystemen auseinander.

„Systemische Strukturaufstellungen“ nach Matthias Varga von Kibéd und Insa Sparrer bauen nur teilweise auf dem Familienstellen Hellingers auf. Weitere Quellen liegen in der Lösungsorientierten Kurzzeittherapie nach Steve de Shazer, der Ericksonschen Hypnotherapie sowie der Skulpturarbeit Virginia Satirs. Mit dem NLP teilt diese Herangehensweise jedoch nicht nur methodische Wurzeln, sondern auch den primär pragmatischen und konstruktivistischen Ansatz.

Sie lernen einige grundlegende Modelle beider Methoden kennen und anwenden. Dabei werden – neben der Vermittlung praktischer Fertigkeiten – auch Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Zugänge herausgearbeitet und in experimentellen Settings erkundet.

Die Inhalte im Einzelnen:

»   Grundprinzipien der Aufstellungsarbeit

»   Grundprinzipien des „Sozialen Panoramas“

»   Informationssammlung im „Sozialen Panorama“

»   Informationssammlung in der Aufstellungsarbeit

»   Interventionsarbeit im „Sozialen Panorama“

»   Interventionsarbeit in der Aufstellungsarbeit